Wakebike und Wakeboard Winde

Amphibien-Badewanne selber bauen!

18. Dezember 2016 Comments (5) Anleitungen, Startseite

Ventillosen Pulsejet selber bauen!

Die Idee

Den Wusch eigenen eigenen Pulsejet zu bauen hatten wir wahrscheinlich seit dem wir das erste Video von Colin Furze gesehen hatten. Der Engländer  baute die einmaligsten Gefährte mit diesem Antrieb. Wirklich umgesetzt haben wir diesen Plan jedoch erst als wir einen Antrieb für unsere „Amphibienbadewanne“ suchten. Dieser sollte sowohl an Land, als auch im Wasser funktionieren, dafür war ein Pulsejet eine geniale Lösung.

Gestzliche Regelung

Einen Pulsejet zu bauen ist natürlich nicht verboten, allerdings kann es schnell sein, dass man Probleme wegen Lärmbelästigung kriegt. Immerhin haben wir bei unserem 127dB gemessen, weshalb ein Ohrenschutz echt zu empfehlen ist.

Natürlich ist ein Pulsejet auf keinen Fall besonders effizient – dafür erreicht er aber eine beachtliche Lautstärke von bis zu 127 Dezibel. Das kommt schon ziemlich nah an den Grüuschpegel eines startenden Düsenjets heran. Auch die Stichflammen und das glühende Blech machen einiges her! 😀

Um den Jet so einfach wie möglich zu gestalten bot sich von Anfang an die Form des Ventillosen (Valveless) Pulsejet an. Unsere ersten Versuche, einen solchen aus einem alten Feuerlöscher und Straßenschild-Rohren zu schweißen (Natürlich vom Schrottplatz :D) funktionierten gar nicht mal all zu schlecht. Allerdings wollte der Pulsejet nur laufen, solange er mit Druckluft versorgt wurde. Den Grund für dieses Prolem  konnten wir nicht finden und das Modell war sowieso etwas klein. Deshalb beschlossen wir uns doch am altbewährten Design von Lockood Hiller zu orientieren. Dieses Modell, verwendet auch Colin Furze in den meisten seiner Youtube Videos.

Funktionsweise des Pulsejets

Auch dieser Pulsejet kommt völlig ohne bewegliche Teile aus. Er besteht hauptsächlich aus einer Brennkammer (die man wohl besser „Explosionskammer“ nennen sollte :D) und den beiden unterschiedlichen Rohren. Das Funktionsprinzip ist eigentlich ganz einfach: Durch das Rohr am Eingang der Brennkammer strömt Gas in diesen größeren Bereich des Jets. Hier wird es mit Hilfe von Druckluft mit Sauerstoff vermischt und am Eingang gezündet, wodurch es zu einer Verpuffung kommt. Diese stößt die brennenden Gase durch beide Rohre nach außen. Jetzt zieht sich die Luft des explodierten Gemischs wieder zusammen, wodurch durch das kurze Rohr frischer Sauerstoff in die Brennkammer geleitet wird. Hier vermengt sich dieser mit dem kontinuierlich einströmenden Butangas.

Am anderen Ende des Pulsejets wird die Luft ebenfalls eingesaugt, jedoch befinden sich die brennenden Gase hier noch innerhalb des langen Rohres. Im selben Moment, in dem sich in der Kammer ein explosionsfähiges Gemisch aus Sauerstoff und Gas gebildet hat, erreicht die Flamme der brennenden Gase im langen Rohr ebenfalls die Brennkammer und zündet das Gemisch, was erneut explodiert. Diese Prozesse beginnen jetzt wieder von vorn und wiederholen sich mehrmals pro Sekunde. Von diesem impulsartigen Vorgängen kommt auch der Name „Pulsejet“.

Der Bau des Pulsejets

Damit alle Abläufe genau im richtigen Zeitpunkt eintreten, muss der Pulsejet sehr exakt gefertigt werden. Mit unserem alten Elektrodenschweißgerät war die Bearbeitung von dünnem Blech so gut wie nicht möglich. Deshalb besorgten wir uns erstmal ein MAG – Schweißgerät. Die Maße des Jets entnahmen wir anderen Bauanleitungen. Als Material entschieden wir uns für normales 1mm Stahlblech, Edelstahl wäre uns viel zu teuer, auch wenn es wahrscheinlich länger halten würde.

Um verschiedenen Teile dicht zusammen zu schweißen bracht man etwas Übung, ist aber machbar. Die konischen Stücke zu fertigen erforderte zwar ein paar Rechnungen und Papier-Modelle, funktionierte aber auch wunderbar. Das einzige Teil, das nicht aus Blech besteht, ist das Rohr, durch welches das Gas eingeführt wird. Fertig zusammengeschweißt funktionierte der Jet auf Anhieb. Wir starteten ihn mit Druckluft, was echt gut klappte. Das Akku-Laubgebläse, das uns zur Verfügung stand, war zu schwach um den Pulsejet zuverlässig zu starten.

Der ohrenbetäubende Lärm erfüllte unsere Erwartungen auf jeden Fall! Der Schub, den der Jet im Endeffekt produziert, könnte um einiges stärker sein – aber gut, große Effizienz darf man von einem Pulsejet natürlich nicht erwarten 😀 Auch die Materialstärke hielt den hohen Temperaturen stand, obwohl der Jet fast auf ganzer Länge rot glühte 🙂

Insgesamt auf jeden Fall ein spannendes Projekt mit dem man nicht nur seinen Nachbarn eine Freude machen kann! 😛

5 Responses to Ventillosen Pulsejet selber bauen!

  1. Richard sagt:

    Sind eigentlich nur die Proprtionen oder die exatkten Maße von bedeutung?

  2. Hey, wie warm wird so ein pulsejet.
    Habe vor eins zu bauen da ich schweißen lernen wollte ..
    und zum spaß..

    Was für material ist am besten geeignet?
    also welches metall.
    am besten mit amazon link wenn möglich 😉
    grüße vom bodensee 🙂

    mfg iKn0w // Vito

    • The Real Life Guys sagt:

      Hey!
      Wir haben ganz normalen Stahl genommen, 1,5mm sind eigentlich ideal – auf jeden Fall eine gute Übung um schweißen zu lernen :D. (http://amzn.to/2rphFWJ)
      Wie warm er genau wird kann ich dir nicht sagen allerdings fängt er nach ein paar Minuten an weiß zu glühen, also ca. 1000°C 🙂

      Lg, The Real Life Guys 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Youtube

Abonniere unseren Blog um Benachrichtigungen per Mail zu erhalten, wenn wir ein neues Projekt haben!

Dankeschön!

Sorry, etwas ist schief gelaufen

Hier kannst du uns unterstützen