Snowboardbike – Snowboards statt Räder

Unser nächster Roadtrip!

8. Februar 2017 Comments (3) Anleitungen, Startseite

Werden wir fliegen? Ballon aus Alufolie!

Die Idee

Den Traum ein eigenes Flugerät zu bauen, mit dem wir selbst fliegen können, hatten wir schon als kleine Kinder. Die konkrete Idee einen kleinen, manntragenden Heißluftballon zu bauen, bekamen wir durch dieses Bild.

Auf den ersten Blick scheint das natürlich komplett unrealistisch zu sein. Mal davon abgesehen, dass der Ballon vom Feuerspucker beheitzt wird, ist der Ballon einfach viel zu klein. Zumindest wenn man ihn mit einem normalen Ballon vergleicht, dürfte dieser keine Person hochheben können.

Die Funktionsweise des Ballons

Die Größe eines Ballons wird durch den Auftrieb der warmen Luft im Inneren bestimmt. Diese hebt bei einer Temperatur von 100°C gerade mal ca. 300g  pro m³ hoch. Um einen größeren Auftrieb zu bekommen, muss man die Luft ganz einfach um einiges heißer machen – zumindest ist das unsere Idee.

Allerdings hat es natürlich Gründe, dass es bisher noch keinen Ballon gibt, der mit diesem Prinzip funktioniert. Das Problem ist ganz einfach: Selbst der spezielle Ballonstoff hält nur eine Temperatur von ca. 100°C aus. Wir brauchen ein Material, dass Temperaturen von über 300°C aushält. Dieses muss außerdem reißfest und extremst leicht sein. Alufolie schien dafür relativ gut geeignet zu sein, allerdings ist sie nicht besonders reißfest.

Zuerst bauten wir einen kleinen Ballon, um zu testen, ob unsere Idee überhaupt funktio

niert. (Mehr dazu auf der Seite Modellballon) Dieser funktionierte erstaunlich gut und so entschieden wir, einen noch größeren Ballon zu bauen.

 

Test – Ballon Nummer 2

Den ersten Ballon hatten wir aus ganz normaler Alufolie gebaut. Die Bahnen sind gerade mal 30cm lang – etwas ungünstig für unseren größeren Ballon. Auf der Suche nach geeigneter Folie stießen wir auf Alufolie mit einer Dicke von 30μ, die normal im Saunabau verwendet wird.

Diese Spezialalufolie wird in Bahnen mit einer Breite von 1m geliefert. Eine Bahn müsste für den zweiten Testballon eine Länge von ca. 7m haben, was etwas zu groß für unseren Schuppen ist. Freundlicherweise stellte uns unsere Schule eine Sporthalle zur Verfügung, in der wir alle Bahnen bequem zuschneiden konnten. Um die einzelnen Bahnen zu verbinden, hatten wir bisher Tackernadeln benutzt. Da es kaum ein Klebeband gibt, das eine Temperatur von 300°C aushält, benutzten wir auch diesmal wieder einen ganz normalen Tacker. Die Ränder falteten wir vorher so, dass die Tackernadeln 4-6 Lagen miteinander verbanden. So sollten die Nadeln nicht all zu schnell ausreißen. Ideal ist diese Lösung trotzdemnicht, da die Alufolie nur stabil ist, solange sie nicht eingerissen ist.

Nach einem ganzen Tag Arbeit in der Sporthalle war der Ballon fertig und zusammengefaltet.

 

Der erste Stabilitätstest

Als erstes wollten wir testen, ob der Ballon tatsächlich den berechneten Auftrieb erreichen würde und der Belastung standhalten kann. Dafür brauchten wir einen möglichst kalten und vorallem windstillen Tag. Am Freitag, ‎30. ‎Dezember ‎2016 fuhren wir mit dem Ballon und unserem selbstgebauten Brenner auf eine Wiese in unserer Nähe. Bevor wir ihn steigen lassen konnten, musste an der unteren Öffnung noch ein Ring auf Aluminiumblech angeschraubt werden.

Dieser ist nötig, um die volle Auftriebskraft auf die Seile zu übertragen. Es einfaches Loch in der Folie würde sofort ausreisen – wir klemmen die Alufolie zwischen zwei Bleche, wodurch die Last verteilt wird. An diesem Ring befestigten wir vier dünne Stahlseile. Jetzt konnten wir den Ballon an einem zwischen zwei Bäumen gespannten Seil nach oben ziehen. Ganz in der Luft schwebte er leider noch nicht, aber hoch genug um ihn mit dem Brenner zu heizen.

Der Brenner besteht aus einem Rohr mit Sauerstoffeinlass und einer Düse, die alle in einer alten Dose untergebracht sind. Schon nach wenigen Minuten schwebte der Ballon vom Seil weg und zog mit einer erstaunlich starken Kraft nach oben. Die Befestigungen hielten ziemlich gut, allerdings konnte man am oberen Ende sehen, dass einige Tackernadel anfingen auszureißen. Leider kam mit der Zeit etwas Wind und starker Nebel auf, weshalb wir beschlossen, den Ballon ein anderes Mal noch einmal fliegen zu lassen.

 

Der zweite Test

Um den Ballon einmal etwas höher steigen zu lassen, brauchten wir jetzt eine möglichst große freie Fläche: Gut geeignet schien uns dafür ein zugefrorener See in unserer Nähe zu sein. Um ihn zu transportieren, hatten wir den Ballon wieder zusammengefaltet und mit Spanngurten auf dem Dach des Fabias befestigt. Jetzt sah er eher aus wie ein einziger Aluminium Klumpen aber er ließ sich erstanlich leicht auseinanderziehen.

Der Ballon hatte mitlerweile durch das vielen Falten natürlich einige Risse und Löcher bekommen, auch der Aluring war so gut wie abgerissen. Wir hatten sowieso nur vor, ein paar GoPros daran zu hängen und so befestigten wir den Ring nur notdürftig mit etwas Tape.

Der Ballon war erneut schnell mit warmer Luft befüllt und entwickelte wieder einen erstaunlichen Auftrieb. Wir waren uns nicht sicher, ob er überhaupt weit steigen würde oder viel zu schnell abkühlen bzw. die warme Luft durch die Löcher verlieren würde. An den Stahlseilen, die mit dem Ring verbunden waren, hatten wir neben den GoPros ein etwa 75m langes Seil befestigt. So wollten wir verhindern, dass der Ballon ungewollt weit weg und vielleicvht in den Wald treiben würde. Alle Kameras liefen – wir ließen den Ballon los. Der Ballon stieg unglaublich schnell – Selbst unsere Drohne kam nicht mehr hinterher und der Aluballon verschwand aus ihrem Blickfeld. Schon nach wenigen Sekunden war er am Limit unseres Seils angekommen. Da er gefährllich weit in Richtung Wald steuerte, hielt Philipp das Seil fest und wurde mit einem Ruck nach oben gezogen. Immerhin schwebte er für ein paar Sekunden am Seil des Ballons.

 

RIP Gopro 🙁

Natürlich war die notdürftige Befestigung nicht für ein solches Gewicht ausgelegt und so kam was kommen musste. Der Aluring riss ab und stürtzte mitsamt den Gopros von über 75m Höhe auf die Eisfläche. Die silberne Hülle schwebte noch etwas weiter, drehte sich dann mit dem Loch nach oben und bewegte sich langsam wiedeer nach unten.

Wie hätte es anders sein können – die Hülle steuerte genau auf den Wald zu und verfing sich nur wenige Meter neben einem Feld in den Baumwipfeln. Uns blieb nichts anderes übrig, als mit Ästen nach ihr zu werfen, am Baum zu wackeln… alles vergeblich. Am nächsten Morgen war sie schließlich herunter gefallen und wir transportierten sie mit unserem Fahrrad nach Hause, jetzt ist es wirklich nur noch ein Ball aus Alufolie, den man so schnell wohl nicht mehr entfalten kann.

Der nächste, bemannte Ballon

Auch wenn das Ende unseres zweiten Ballons nicht ganz so gewollt war, insgesamt war das Projekt auf jeden Fall schon mal erfolgreich! Das einzige Problem war die Befestigung des Rings (die aber auch nur notdürftig repariert war). Außerdem fingen die Tackernadeln an auszureißen, hielten dem Gewicht aber trotzdem stand.

Als nächstes bauen wir jetzt den bemannten  Ballon, er wird etwa 6m x 7m groß und besteht aus 200m² Spezielalufolie. Die Nähte werden wir diesmal nicht tackern, stattdessen haben wir ein Hitzefestes Klebeband bestellt. Jetzt stehen noch einige Stabilitätstests aus, wahrscheinlich werden wir um den oberen Teil des Ballons ein Netz legen um die Last besser zu verteilen.

Ideen und Anregungen könnt ihr uns gerne hier oder auf Youtube schreiben! 🙂

 

 

 

3 Responses to Werden wir fliegen? Ballon aus Alufolie!

  1. Hans Mayer sagt:

    Hey Real life Guys,
    meine Name ist Hans 16 Jahre alt und ich komme aus Regensburg. Unabhängig von eurem video wollten ein Kumpel und ich einen Ballon bauen. Wir kamen auch shr schnell zu der erkenntnks das es keinen sinn macht einen Ballon mit 500 m^3 zu au nylon zu bauen. Aber auf Alufolie sind wir nicht gekommen. Wir haben euer Video gesehen und fragen uns ihr habt angegeban das man 200 m^2 von der Alufolie braucht. Stimmt das das wir dann 8 Bahnen von der Rolle uns holen müssen da ihr im Video nur 4 Rollen hattet.
    Grüße aus Regensburg ich feier euren Kanal ech mega!
    Wir hoffen auf eine baldige Antwort

    • The Real Life Guys sagt:

      Hey!
      Ich schreib dir mal per Mail 🙂

      • Nils sagt:

        Hi ich bin Nils 13 Jahre ich wolte mir auch einen Balon zu bauen als ich euer Video gesehen habe aber die Maße wie bei euch habe ich nicht richtig hinbekommen könnt ihr die Maße und wo man die 1 m Alufolie bekommt danke schöne grüße aus Lichtenfels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Youtube

Abonniere unseren Blog um Benachrichtigungen per Mail zu erhalten, wenn wir ein neues Projekt haben!

Dankeschön!

Sorry, etwas ist schief gelaufen

Hier kannst du uns unterstützen